Alexi Kukuljevic, Universitätsassistent

Univ.-Ass. Alexi Kukuljevic, PhD
alexi.kukuljevic@uni-ak.ac.at
+43-(0)1-711 33-6502

Alexi Kukuljevic ist Künstler und Philosoph. Er lebt und arbeitet in Wien. 2009 promovierte er an der Villanova University, Pennsylvania, und forschte von 2011 bis 2012 an der Jan van Eyck Akademie, Maastricht.

Er ist Autor von Liquidation World: On the Art of Living Absently, MIT Press, 2017: https://mitpress.mit.edu/books/liquidation-world. Darin bespricht er eine Reihe entgrenzter Figuren und Themen wie Nihilismus oder Dandyismus oder die Frage, was es heiße, ein von Bedeutung abgespaltenes, abgelöstes Subjekt zu sein. Aktuell schreibt er an Like Hell it is: Horror and Hilarity. Im Buch geht es um die gespannte Beziehung zwischen Horror und Komödie.

In seiner Arbeit beschäftigt er sich mit den Knotenpunkten zwischen der Kritik der Metaphysik, den Hinterlassenschaften der avantgardistischen künstlerischen Praxis, der Krise der modernen Subjektivität und der radikalen Politik. Vor kurzem veröffentlichte er Aufsätze in Problemi International (https://problemi.si), S: Journal of the Issue für Lacanian Ideological Critique (http://www.lineofbeauty.org/index.php/S) und Crisis and Critique (http://crisiscritique.org). Kukuljevics künstlerische Arbeiten wurden im Palais de Tokyo Paris, im ICA in Philadelphia und im Museum for Contemporary Art in Ljubljana ausgestellt. Letzte Einzelausstellungen waren „Don’t Be a Dreamer Mr. Me“, „You Can’t Rely on the Joke as the Only Mode of Social Relation“, „Birdwar“ und „All aleak“.

Seit 2015 ist Kukuljevic Lektor und seit 2018 Universitätsassistent an der Abteilung für Kunsttheorie der Universität für angewandte Kunst Wien.

Kukuljevics theoretisches und praktisches Interesse gilt der Unmöglichkeit, ein Subjekt zu sein und damit dem Umstand, ein Subjekt sein zu müssen, das sich selbst nur als Objekt begegnen kann – Objekt, das Bühne einer Negativität ist, die die Integrität des Subjekts aufzulösen droht.

Publikationen (Auswahl)

  • “This Beast is Complex: Imposture and Plato’s Sophist,” Problemi International No. 3, 2019 ed. Simon Hajdini, 249-273.
  • ‘“the tip of a bare foot”: On Art’s Not Wholeness” in Rancière und die Literatur, ed. Erik Vogt, Wien: Turia + Kant, 2019
  • “Richard Pryor, The Conedian” in The Object of Comedy, ed. Jamila Mascat and Gregor Moder, Palgrave Macmillan, 2019
  • “Extincture” in The Ghost of Transparency: An Architechtonic of Communication, ed., Vera Bühlmann, Michael C. Doyle, and Selena Savic. Birkhäuser/ De Gruyter, 2019
  • “Why a Hitchcock Drinks its Coffee Black,” S: Journal of the Issue for Lacanian Ideological Critique, #10, Lost Cause, 2018
  • “Das Subject am Platz seiner eigenen Abwesenheit: Über das Ethos des Bildhauers,“ Springerin, Krise als Form, #2, Spring 2017
  • “It’s OK to Limp” in the quiescence of the inorganic world: Justin Matherly (Germany: Galerie Eva Presenhuber AG, 2017), 64-69.
  • “A Few Motifs Concerning the Hard Nut of the Artist Kukuljevic’s Practice,” thevolta.org Expanded Poetics Feature, Issue 62, March 2016 http://www. thevolta.org/ewc62-akukuljevic-p1.html
  • “An Object that Speaks,” Spike Magazine, Art Quarterly #48 Summer 2016, 50-55.
  • “The Happy Melancholic” in “Politics and Melancholia,” Special Issue of Crisis and Critique, Vol. 3, Issue 2, 2016