Fundamental Ästhetik. Gibt es eine Ästhetik des Seins?

Fundamental Ästhetik. Gibt es eine Ästhetik des Seins?

Ästhetik hat traditionell mit den Erscheinungen und nicht mit dem Wesen der Dinge zu tun. Und doch taucht im Deutschen Idealismus eine Vorstellung ästhetischer Praxis auf, die - als Kunst verstanden – das Wesen der Dinge zu verkörpern beansprucht. Der Begriff einer Praxis ist hier auf eine „setzende Tat-Handlung“ bezogen, die den reflexiven Modus einer reinen Erfahrungs-Ästhetik zu überwinden und damit Positivität philosophisch zu begründen sucht. Solch ein Idealismus ist heute keineswegs verschwunden. In den Fundamental-Ästhetiken von Moderne und Avantgarde zeigt er sich sogar auf untergründige Weise, nun allerdings vielfach bezogen auf eine spezifische Form der Negativität. Es handelt sich nicht mehr um die reine Negativität des Begriffs und der Reflexion, der die Positivität von Kunst als Praxis entgegengestellt werden könnte, sondern um eine Negativität der Kunst bzw. künstlerischen Form selbst im Gegensatz zur Konvention, zur Gesellschaft oder zur Macht verstanden. Gerade in dieser Negativität drücke sich nun die Wahrheit, das Sein oder das Reale aus. Doch auch eine solche Form der Negativität ist nicht alleine aus sich selbst heraus zu fassen oder zu halten; sie bedarf der intrinsischen Positivität jeder ästhetischen Setzung als Kunst. Die Kunst ließe sich demnach als jene symbolische Form verstehen, die uns eine Negativität positiv zu erfassen erlaubt und deren Positivität ihre inhärente Negativität nicht abzustoßen vermag. Diese besondere, dialektische Form zu adressieren – in den einander überlagernden Differenzen von Sein und Seiendem, Ontologie und Ästhetik, Kunst und Philosophie, Positivität und Negativität – soll als Voraussetzung jeder post-modernen, post-avantgardistischen oder post-realistischen Positionierung begriffen werden.

Literatur:

Marita Tatari, Kunstwerk als Handlung. Transformation von Ausstellung und Teilnahme, Paderborn (Fink) 2017

Gerhard Gamm, Wahrheit als Differenz. Studien zu einer anderen Theorie der Moderne, Berlin (Philo) 2002

Jan Völker, Ästhetik der Lebendigkeit. Kants dritte Kritik, München (Fink) 2011

Christoph Menke, Die Kraft der Kunst, Berlin (Suhrkamp) 2013

Gunnar Hindrichs, Philosophie der Revolution, Berlin (Suhrkamp) 2018

Alenka Zupancic, What is Sex?, Cambridge, Mass. (MIT) 2017