Einführung in die Kunsttheorie

Einführung in die Kunsttheorie

Ein Begriff von „Kunst“ ist keineswegs selbstverständlich oder unabänderlich, er stellt vielmehr eine Aufgabe für das Denken dar. Die Idee der Kunst ist an die spezifischen historischen und kulturellen Bedingungen gebunden und artikuliert sich in Relation zu den jeweiligen Vorstellungen von "Gesellschaft", "Subjekt", "Kollektiv" oder "Geschichte" oder "Politik".

Thema des Proseminars Einführung in die Kunsttheorie sind die unterschiedlichen (historischen und aktuellen) Wege, um den Problemzusammenhängen eines Begriffs von Kunst zu begegnen.

Mit Kant und Schiller werden wir den Fragen und Bedingungen einer philosophischen Ästhetik nachgehen, wir werden Hegels Philosophien der Kunst kennenlernen, beispielsweise Walter Benjamins und Theodor Adornos Entwürfe des Verhältnisses von Kunst und Gesellschaft thematisieren und die Möglichkeiten diskutieren, die eine soziologische, eine zeichentheoretische und eine ereignistheoretische Perspektive bieten. Im Fokus unserer Diskussion stehen dabei Aufteilungssysteme wie Autonomie/ Heteronomie, Kunst/ Gesellschaft, Funktion/ Selbstzweck, Autorschaft/ Publikum, Werk/ Prozess und Theorie/ Praxis. Wir fragen nach den unterschiedlichen Konsequenzen der Perspektive einer Genieästhetik, eines essentialistischen Werkbegriffs, einer Erfahrungs- und Rezeptionsästhetik sowie einer Prozessästhetik für die Idee der Kunst.

Die Erarbeitung der Themen findet anhand einer Auswahl von Texten statt, die den Studierenden als Reader online zur Verfügung stehen.