Die Realität der Malerei

Die Realität der Malerei

Die Geschichte der modernen Malerei wird gerne nach dem Muster: „Von der Nachahmung zur Erfindung der Wirklichkeit“ beschrieben. Hierin wird eine grundsätzliche Verschiebung im Realitätsverständnis von Malerei deutlich. Die Realität liege nicht mehr außerhalb ihrer selbst und könne mimetisch eingefangen werden; sie sei vielmehr im Prozess der je eigenen Hervorbringung verwurzelt. Dieses progressive Narrativ übersieht, dass Malerei immer schon zwischen dem, was sie abbildet und dem, was sie selbst ist, positioniert war, dass sie überhaupt erst in diesem Zwischenraum sie selbst werden konnte. Ihre Bestimmung als ein sorgsam zu erzielender Ausgleich zwischen Buchstäblichkeit und Referenz, Materialität und Zeichenhaftigkeit, Intention und Interpretation konnte auch keineswegs durch die Emphase einer dieser beiden Seiten im Sinne „moderner Malerei“ überwunden werden. Ganz im Gegenteil besteht ihre ‚Modernität‘ gerade darin, die Ambivalenz selbst dar- und auszustellen, und damit die ontologischen, materiellen, stilistischen und persönlichen Dimensionen der Malerei ins Verhältnis zueinander zu setzen. Erst von hier aus lässt sich erfassen, auf welche Weise Malerei unterschiedliche Realitäten miteinander verknüpfen kann, wobei sie auf subtile Weise etwas zum Erscheinen bringt und gleichzeitig etwas verbirgt.

Das Seminar versucht, ausgehend von Beispielen der holländischen Malerei des 17. Jahrhunderts eine Art Realitätsgeschichte der Malerei zu skizzieren, die auch noch ihre Nachfolgemedien in Fotografie und Film betrifft.

Literatur:

Fredric Jameson, The Antinomies of Realism, London, New York (Verso) 2015

Hans Blumenberg, "Nachahmung der Natur. Zur Vorgeschichte der Idee des schöpferischen Menschen", in: H.B., Wirklichkeiten in denen wir leben, Stuttgart (Reclam) 1981, S. 55-103

Margret D. Carrol, Painting and Politics in Northern Europe. Van Eyck, Bruegel, Ruens and their Contemporaries, University Park (The Pennsylvania University Press) 2008

Ronni Baer (ed.), Class Distinctions. Dutch Painting in the Age of Rembrandt and Vermeer, Boston (MFA Publications) 2015

Andrew Hemingway, The Mysticism of Money. Precisionist Painting and Machine Age America, Pittsburgh, New York (Periscope Publishing) 2013

Devin Fore, Realism after Modernism: The Rehumanization of Art and Literature, Cambridge, Mass. (MIT Press) 2012

Klaus Herding (Hg.), Realismus als Widerspruch. Die Wirklichkeit in Courbets Malerei, Frankfurt am Main (Suhrkamp) 1987

Klaus Herding, „Realismus“, in: https://realismworkinggroup.files.wordpress.com/2008/10/klaus_herding_realismus1.pdf

Ronald Berg, Die Ikone des Realen. Zur Bestimmung der Photographie im Werk von Talbot, Benjamin und Barthes, München (Fink) 2001

Massimo Perinelli, Fluchtlinien des Neorealismus. Der organlose Körper der italienischen Nachkriegszeit, 1943 – 1949, Bielefeld (transcipt) 2009

Werner Hofmann, Von der Nachahmung zur Erfindung der Wirklichkeit. Die schöpferische Befreiung der Kunst, Köln (Dumont) 1970