The Inclusive Museum: Gender and Diaspora in Theory and Practice

The Inclusive Museum: Gender and Diaspora in Theory and Practice

Was ist die Aufgabe eines Museums, was sollte gezeigt werden? Das MoMA NYC reorganisiert seine permanente Ausstellung, um eine weitere Sicht/Perspektive in Bezug auf Gender und kulturelle Themen zu ermöglichen.

Das neue Ausstellungsdesign verlangt nach einer Neuuntersuchung der Idee von Kunstsammlungen und Diversity, symbolisiert die Öffnung des MoMA und soll Grenzen in Frage stellen, die von seinem Gründer gezogen wurden. Was sind die Fragestellungen und Konsequenzen, die aus dieser Entscheidung resultieren? Der Kurs will die politischen Folgen der "political correctness" untersuchen, die mehr und mehr in Kunstsammlungen und Austellungen zu sehen sind. Wie wird mit Gender- und Ethnicity-Themen in der Kunstwelt von morgen umgegangen? Was reflektieren diese Entwicklungen, und was können sie bewirken?

What is a museum supposed to do and show? The Museum of Modern Art New York will now rearrange its permanent collection display to reflect a broader gender and cultural perspective. “The new design calls for [...] the re-examination of art collections and diversity, represent(s) an effort to open up MoMA and break down the boundaries defined by its founder, Alfred Barr.” – Robin Pogrebin (New York Times, June 1, 2017).

What are the questions and consequences surrounding this decision? The seminar will examine societal and political aspects of “political correctness” as it makes itself felt in art collecting and presentation. How are gender and ethnicity being dealt with in the art world of tomorrow? What do these developments reflect, and what can they affect?